Information & Buchung 0 63 44 / 96 91 10
Reisesuche öffnen

Reisefinder

 
 
2 Reisedetails
3 Ihre Daten
4 Übersicht
5 Abschluss

100 Jahre Händel-Festspiele - Musikgenuss in Halle - 4 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
PS23+20367
Termin:
26.05.23 - 29.05.23
Preis:
ab 899,00 € pro Person

PALATINA-Reiseleitung

Die Händel-Festspiele sind aus der Kulturlandschaft der Händel-Stadt nicht mehr wegzudenken. Händel, der 1685 in Halle geboren wurde, ist auch heute noch der bedeutendste Komponist des Barocks und einer der einflussreichsten Musiker weltweit. Mit den Festspielen macht die Stadt den herausragenden Komponisten erlebbar. Sie alle kommen nach Halle: Die Stars der internationalen Barockmusikszene sowie Spitzen-Ensembles. Erleben Sie mit der Premiere der Händel-Oper "Serse“ in der Oper Halle die festliche Eröffnung der Händel-Festspiele sowie das Oratorium "Il Messiah HWV 56“ im Dom zu Halle.

01 Festliche Eröffnung der Händel-Festspiele
Direkte Fahrt über die Autobahn nach Halle. Am frühen Abend gemeinsames Abendessen im Restaurant des Hotels.

Um 19:00 Uhr erwartet Sie in der Oper Halle die Händel-Oper "Serse“, mit der die Händel-Festspiele 2023 feierlich eröffnet werden.
Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel (1738)
Libretto vom Komponisten nach den gleichnamigen Libretti von Nicolò Minato und Silvio Stampiglia
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

König Serse lüstet in Liebe und Politik nach Dingen, die ihm beweisen, dass nichts außerhalb der Reichweite seiner Macht liegt. So belagert er die Braut seines Bruders Arsamene, obwohl er selbst schon mit einer anderen verlobt ist und weiht nebenbei sein kolossales Brückenprojekt ein, das zwei Kontinente, Asien und Europa, verbinden soll. Bald verwickelt sich der eigensinnige Megalomane in einem Netz aus Intrigen, Liebeserklärungen, Eifersüchten, aberwitzigen Verkleidungen und fatalen Missverständnissen. Händels furioses Spätwerk aus dem Jahr 1738 sprüht vor musikalischen Ideen und beißender Komik. Es wirft einen satirischen Blick auf die Mitglieder einer Oberschicht, die sich vor einer glamourösen Kulisse wie Kleinkinder im Sandkasten benehmen. Weltstar Anna Bonitatibus, die besonders im Barockrepertoire auf internationalen Bühnen gefeiert wird, kommt als König Serse nach Halle und wird mit »Ombra mai fu«, der berühmten ersten Arie in dieser Oper, auch die Händel-Festspiele 2023 eröffnen.
(Louisa Proske)

02 Ein Tag ganz im Zeichen des Barock-Komponisten Georg Friedrich Händel
Nach einem ausgiebigen Frühstück besuchen Sie das Händel-Haus, das Geburtshaus des berühmten Komponisten, das anlässlich des 250. Todestages Händels im Jahr 2009 nach umfangreichen Renovierungs- und Umbauarbeiten eröffnet wurde. Die Dauerausstellung "Händel – der Europäer“ wurde mit zwei internationalen Designpreisen ausgezeichnet. Auf 550 Quadratmetern und mit rund 160 Exponaten, darunter zumeist originale Gemälde, Stiche und Musikinstrumente, wird dem Leben und Wirken Georg Friedrich Händels der gebührende Raum gegeben. Die Ausstellungsräume im Dachgeschoss thematisieren Händels Leben in Halle, seine Familie sowie seine Schulbildung- und Universitätsausbildung. Hier befinden sich auch, in Hochsicherheitsvitrinen ausgestellte, wertvolle Exponate der Musikgeschichte. Im Obergeschoss machen verschiedene Ausstellungsräume seine Musik für das Publikum erfahrbar. Die Räume wurden schlicht und hell gestaltet, um auch visuell das Hauptaugenmerk auf die Exponate zu lenken. Eine besondere technische Raffinesse erwartet die Besucher im Raum, der sich Händel als "viel porträtierte Künstlerpersönlichkeit“ widmet: In einer digitalen Simulation werden mehrere Händel-Porträts überlagert, wodurch den Besuchern eindrucksvoll die Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes von Georg Friedrich Händel vermittelt werden.
Halle, die Kulturhauptstadt des Landes Sachsen-Anhalt, ist eine Hochburg der Musik, des Schauspiels und der Kunst. Die wechselhafte Geschichte der über 1.200 Jahre alten Stadt wird besonders im historischen Zentrum spürbar. Nach der Wende war Halle lange Jahre das "Aschenputtel“ Sachsen-Anhalts. Heute verkörpert Halle wie keine andere Stadt den Wandel vom einstmals grauen Industriezentrum zum attraktiven Reiseziel. Zusammen mit einer örtlichen Reiseleiterin entdecken Sie hervorragend restaurierte Gebäude aus Mittelalter und Gründerzeit und wandeln auf den Spuren Georg Friedrich Händels.
Möglichkeit zu einem frühen fak. Abendessen im Hotelrestaurant.

Um 19:00 Uhr erwartet Sie im Dom zu Halle das Oratorium "Il Messiah HWV 56“ von G. F. Händel in einer unbekannten Bearbeitung für Florenz um 1770.

03 Die Himmelsscheibe von Nebra & In Vino Veritas – Weinregion Saale-Unstrut
Am Morgen haben Sie die Möglichkeit, den Festgottesdient zu Pfingsten im Dom zu Halle zu besuchen. Am Mittag Führung im Landesmuseum für Vorgeschichte. Die Himmelsscheibe gehört zu einem Bronzeschatz, den Sondengänger im Jahr 1999 auf dem Mittelberg illegal ausgegraben hatten. In den folgenden Jahren gelangte der Fund in die Hände verschiedener Händler und Hehler, bevor er im Jahr 2002 von der Basler Polizei in enger Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen-Anhalt sichergestellt wurde. Seit dem 23. Mai 2008 ist die Himmelsscheibe in der Dauerausstellung des Landesmuseums zu sehen. Mit ihrer weltweit ältesten konkreten Darstellung astronomischer Phänomene ist sie einer der bedeutendsten archäologischen Funde des vergangenen Jahrhunderts. Elemente des Tag- und Nachthimmels vermischen sich vor einem abstrakten Sternennetz, Sonne und Mond werden nicht nur in ihrem Himmelslauf abgebildet, sondern auch erklärt. Im Juni 2013 wurde die Himmelsscheibe von Nebra durch die UNESCO in das "Memory oft he World“, das Register des Weltdokumentenerbes, aufgenommen. Warum ist die Himmelsscheibe ein Jahrhundertfund der Archäologie und was steckt eigentlich hinter dem "Krimi“ rund um die Entdeckung der Himmelsscheibe? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie während der Führung "Die Himmelsscheibe von Nebra und ihre Zeit“ im Landesmuseum für Vorgeschichte.
Im Anschluss Fahrt in das Weinanbaugebiet Saale-Unstrut. Mit knapp 700 Hektar ist das nördlichste Weinanbaugebiet Deutschlands zwar das kleinste, mit über 15 Rebsorten jedoch überraschend vielfältig. Die "Weinstraße Mansfelder Seen“ bezeichnet die Region zwischen Halle und der Lutherstadt Eisleben. Sie besticht durch eine hügelig, grüne und romantische Landschaft. Auch hier wird, wie im gesamten Weinbaugebiet im Süden Sachsen-Anhalts, seit mehr als 1000 Jahren Wein angebaut. Die Seen erzeugen ein hervorragendes und besonderes Klima, welches Wein und anderes Obst wunderbar gedeihen lässt. Weinterrassen wechseln sich mit Apfel- und Aprikosenplantagen ab, über 100 Weinberghütten, teils bis zu 200 Jahre alt, prägen diese landschaftlich reizvolle Region. Der Weinort Höhnstedt ist das Zentrum der "Weinstraße Mansfelder Seen“. Zahlreiche Familien sind hier als Winzer tätig. Darunter Familie Hoffmann, die von 1991 bis 1998 ihre ersten Weinberge kaufte und Reben anpflanzte. Im Jahr 1998 hat die Familie die alte Schrotmühle von Höhnstedt erworben, aufwendig saniert und zwei Jahre später das "Weingut Hoffmann Alte Schrotmühle“ eröffnet. Im Rahmen einer Weinprobe mit vier Weinen können Sie sich vom Geschmack der Weine der Region überzeugen. Dazu werden Ihnen Brot und verschiedene Aufstriche gereicht. Am Abend Möglichkeit zum fak. Abendessen im Hotel.

04 Eremitage Bayreuth
Nach dem Frühstück Fahrt nach Bayreuth und Besuch der Eremitage, eine der bekanntesten und schönsten barocken Gartenanlagen Deutschlands. Die historische Parkanlage war ein Refugium für höfisches Leben. Im Rahmen einer Führung durch die Anlage sehen Sie das Alte Schloss, die zauberhaften Wasserspiele und die malerische Orangerie mit dem zentral gelegenen Sonnentempel, die sich im Zentrum der Anlage befindet. Ausgangspunkt der Eremitage war das Alte Schloss. 1715 von Markgraf Georg Wilhelm als Mittelpunkt einer höfischen Einsiedelei erbaut, machte Friedrich sie seiner Gattin Wilhelmine 20 Jahre später zum Geschenk. Mit dem Alten Schloss als Zentrum erweiterte Markgräfin Wilhelmine den Bau zu einem Sommerschlösschen mit prunkvoller Innenausstattung. Die historische Parkanlage, die früher ein Refugium höfischen Lebens war, lässt den Besucher eintauchen in längst vergangene Zeiten. Nach einer individuellen Mittagspause treten Sie die Heimreise an.

  • Haustürabholung
  • Fahrt im 4*/5* Reisebus
  • Quietvox-Audioguide-System
  • Sektfrühstück am Anreisetag
  • 3 x ÜF im 4* superior Hotel in Halle
  • 1 x Abendessen im Hotelrestaurant am 26.05
  • 1 x Karte der Kat. I für die Eröffnung der Festspiele am 26.05. mit der Oper "Serse“
  • 1 x Karte der Kat. I für das Oratorium "Il Messiah HWV 56“ am 27.05.
  • Eintritt und Audioführung im Händel-Haus
  • Stadtführung in Halle
  • Eintritt und Führung "Die Himmelsscheibe von Nebra und ihre Zeit“ im Landesmuseum
  • Weinprobe inkl. Brot und verschiedene Aufstriche im Weingut Hoffmann
  • Eintritt und Führung Parkanlage Eremitage Bayreuth
  • Qualifizierte Reiseleitung, ergänzt durch örtliche Reiseleiter
  • Informationsmaterial zur Reise pro Buchung

Zusätzlich buchbar:
Abendessen im Hotelrestaurant am 2. Abend
(3-Gänge Menü oder Buffet nach Wahl des Küchenchefs) p. P. € 32,--

Abendessen im Hotelrestaurant am 3. Abend
(3-Gänge Menü oder Buffet nach Wahl des Küchenchefs) p. P. € 32,--

Weitere Eintritte extra.
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Gültiger Personalausweis oder Reisepass erforderlich.

Diese Reise ist von allen Ermäßigungen ausgeschlossen. Programm-, Zeit- & Besetzungsänderungen vorbehalten. Aufgrund frühzeitiger Kartenabnahme empfehlen wir eine baldige Buchung. Die Konzertkarten sind von Umtausch und Rückgabe ausgeschlossen.

Dorint Hotel Charlottenhof

 
Details
  • Dorint Hotel Charlottenhof, Doppelzimmer
    899,00 €
  • Dorint Hotel Charlottenhof, Einzelzimmer
    998,00 €

zubuchbare Optionen / Ermäßigungen

  • Abendessen 2. Tag
    32,00 €
  • Abendessen 3. Tag
    32,00 €

Dorint Hotel Charlottenhof

 
© Dorint Hotel Charlottenhof Halle (Saale)© Dorint Hotel Charlottenhof Halle (Saale)© Dorint Hotel Charlottenhof Halle (Saale)

In dem 4* superior Hotel, welches sich im Zentrum von Halle befindet, erwarten Sie Jugendstil-Ambiente, Kulinarik und Entspannung. Die ruhig gelegenen, komfortablen und vollklimatisierten Jugendstilzimmer sind ausgestattet mit Badewanne, WC, Fön, Kosmetikspiegel, TV und WLAN. Lassen Sie sich im Jugendstilrestaurant "Charlott“ verwöhnen und genießen Sie exotische Drinks an der Lobbybar.